Sponsored Post

Weidehaltung

Wir machen's für den Naturschutz

Von Biopark e.V. · 2020

Der ökologische Anbauverband Biopark e.V. betont die Bedeutung der extensiven Weidehaltung von Wiederkäuern, dass sie zum Erhalt unserer Ökosysteme, zur Biodiversität und zum Klimaschutz beiträgt und welche Vorzüge Fleisch aus dieser Haltungsform hat.

Rote Angus-Mutterkuh mit Kalb

Die extensive Weidehaltung von Wiederkäuern wie Rindern, Schafen und Ziegen ist die artgerechteste Form der Nutztierhaltung. Die Tiere sind fast das ganze Jahr auf der Weide und können ihre natürlichen Verhaltensweisen ausleben. Kälber, Lämmer und Zicklein bleiben bei ihren Muttertieren und im Herdenverband.

Naturschutz durch Beweidung

Weidetiere tragen dazu bei, dass unsere (Kultur-) Landschaft gepflegt wird, denn viele Landschaftstypen, wie zum Beispiel Grünland an der Mecklenburger Seenplatte und im Spreewald, Salzgraswiesen an der Ostsee oder Deiche an der Nordsee, können nur durch die Beweidung mit Wiederkäuern erhalten werden. Nachweislich ist eine Beweidung für den Artenschutz effektiver als eine reine Mahd. Die Tiere halten die Landschaft offen, was Wiesenbrütern, wie zum Beispiel Braunkehlchen, zugutekommt. Zusätzlich ist Rinder- oder Schafdung ein perfektes Biotop für Insekten, die wiederum Nahrung für verschiedene Vogelarten sind. Auf extensiv beweideten Flächen wachsen seltene Pflanzen, auch bestimmte Orchideenarten. Außerdem trägt extensive Beweidung zur Kohlenstoffspeicherung im Boden bei, was dem Klimawandel entgegenwirkt. 

Qualitätsfleisch dank Weidehaltung

Global betrachtet, bestehen rund 70 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzflächen aus Grasland. Wird dieses umgebrochen, um darauf zum Beispiel Getreide oder Gemüse anzubauen, trägt dieser Landnutzungswandel zu hohen Treibhausgasemissionen und zum Biodiversitätsverlust bei. Das Gras kann für die menschliche Ernährung folglich nur genutzt werden, wenn darauf Wiederkäuer gehalten und deren Fleisch oder die Milch konsumiert werden. 

Durch die Bewegung im Freien, das Weidefutter und das langsame Wachsen der Tiere, wird das Fleisch sehr zart. Es zeichnet sich durch eine besonders hochwertige Marmorierung und einen hohen Anteil an wertvollen Omega-Fettsäuren aus. Und schlussendlich besticht es durch einen hervorragenden Geschmack.

Neuntöter auf Insektenjagd. Foto: Jens Rasim

Die Biopark Initiative

Durch extensive Weidehaltung wird bereits sehr viel für den Artenschutz getan. Wir vom ökologischen Anbauverband Biopark e.V. engagieren uns darüber hinaus noch mehr für den Schutz der Artenvielfalt. Auf Initiative von Biopark e.V. wurde in Kooperation mit anderen Partnern der Naturschutzstandard „Landwirtschaft für Artenvielfalt“ entwickelt. In diesem Projekt engagieren sich Biopark-Mitglieder über die ökologische Wirtschaftsweise hinaus für die Erhaltung und sogar Steigerung der Artenvielfalt im Grünland, auf dem Acker und in anderen Landschaftselementen. Die Maßnahmen werden nach einer naturschutzfachlichen Beratung für jeden Betrieb individuell umgesetzt. 

Kontakt

Biopark e.V.
Rövertannen 13
18273 Güstrow
E-Mail: info@biopark.de
Web: www.biopark.de

Weiterführende Artikel

Array
(
    [micrositeID] => 30
    [micro_portalID] => 31
    [micro_name] => Lebensmittel
    [micro_image] => 4595
    [micro_user] => 1
    [micro_created] => 1467360604
    [micro_last_edit_user] => 3
    [micro_last_edit_date] => 1567517245
    [micro_cID] => 1044
    [micro_status] => 1
    [micro_cache] => 0
    [deleted] => 0
)